Stadtelster: Moderner Schmuck als steter Begleiter

Jessica Herber, gelernte Goldschmiedin und der kreative Kopf hinter dem jungen Schmucklabel aus Weimar, verbindet traditionelles Handwerk mit außergewöhnlichem Design; ihre Schmuckstücke wurden schon in vielen einschlägigen Magazinen beworben. Daneben illustriert sie, wobei sie offen für alles ist: Von der Postkarte bis hin zum Corporate Design entwirft sie Grafiken stilsicher und mit einem hohen Wiedererkennungswert.

Nur ein kleiner Hinweis auf der Homepage lässt auf ihren Nachhaltigkeitsanspruch schließen, welcher viel größer ist als der kleine Satz. Für die junge Designerin ist es wichtig, Dinge herzustellen, die nicht einfach nur „verkonsumiert“ werden, sondern die durch ihre Langlebigkeit und Qualität einen Bezug zwischen TrägerIn und Schmuckstück zulassen; die Produkte sollen aus der Anonymität herausgeführt werden.

Die Auswahl der Materialien sowie die Geschäftsorganisation geschehen aus dem Selbstverständnis heraus verantwortungsvoll: Leder kommt nur im recycelten Zustand zum Einsatz, genauso wie die teilweise benutzte Ressource Holz. Bei anderen Ressourcen wie beispielsweise Steinen ist es Frau Herber wichtig, nur solche von Händlern ihres Vertrauens zu beziehen.

Darüber hinaus ist das Label fest in der Region Weimar verwurzelt: Es bestehen enge Kooperationen zwischen Stadtelster und regionalen Händlern und HandwerkerInnen. Kann die Nachfrage nach einem bestimmten Objekt aufgrund hoher Bestellzahlen nicht durch die Designerin befriedigt werden, beauftragt sie konsequent deutsche Hersteller – eine faire Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen sind ihr wichtig.

Vorteile: lokale Wertschöpfung, Transparenz, Sensibilisieren der Konsumenten

Beginn des Projektes / der Maßnahme: 2010

Stadtelster: Moderner Schmuck als steter Begleiter

Stadtelster | Washingtonstraße 30, 99423 Weimar | http://www.stadtelster.de

Bereich

  • Ökonomie

Unternehmensgröße

  • bis 49 Mitarbeiter

Branche

  • Verarbeitendes Gewerbe