Perspektive Nachhaltigkeit – Ein Beitrag zu den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit 2016

Im Rahmen der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit 2016 zeigen wir im Zeitraum vom 30. Mai bis 6. Juni 2016 täglich eine Perspektive auf den vielschichtigen Themenkomplex Nachhaltigkeit. Vertreter bekannter Leipziger Unternehmen und Organisationen erklären, was Nachhaltigkeit für sie bedeutet, wie ihre Vision für das Jahr 2026 aussieht und was aus ihrer Sicht bis dahin noch geschehen muss.

 

Jörg Müller, Geschäftsführer

IdeenQuartier – CSR & Kommunikation GmbH

Für Jörg Müller und das IdeenQuartier als Kommunikationsagentur ist Nachhaltigkeit auf vielen Ebenen ein wichtiges Thema und wird sowohl im eigenen Büro als auch bei Kundenprojekten mitgedacht. Als Vision für 2026 nennt er zwei sehr anschauliche Beispiele.

Dr. Martin Stauch, Geschäftsführer

100. Deutscher Katholikentag Leipzig 2016 e.V.

Der Geschäftsführer des diesjährigen Katholikentages Dr. Martin Stauch räumt Nachhaltigkeit in der eigenen Arbeit einen hohen Stellenwert ein. Gegenüber den eigenen Partnern und Teilnehmern möchte der Katholikentag in diesem Zusammenhang eine Vorbildfunktion begleiten.

Malte Reupert, Gründer und Inhaber

Biomare

Als Inhaber mehrerer Bio-Supermärkte beschäftigt sich Malte Reupert alltäglich mit dem Thema Nachhaltigkeit. Doch für eine wirklich nachhaltige Zukunftsgestaltung ist aus seiner Sicht noch einiges zu tun.

Markus Geisenberger, Geschäftsführer

Leipziger Messe GmbH

Als erste große Messegesellschaft Deutschlands mit der Green-Globe-Zertifizierung ausgezeichnet, ist nachhaltiges Wirtschaften für die Leipziger Messe von besonderer Bedeutung. Geschäftsführer Markus Geisenberger hält es für entscheidend, dass Nachhaltigkeit ganzheitlich betrachtet und in Zukunft immer mehr zum universellen Prinzip wird.

Marcus Bittner, Standortleiter

Social Impact Lab Leipzig

Das Social Impact Lab Leipzig unterstützt Sozialunternehmen in der Gründungsphase. In Sachen Nachhaltigkeit sieht Standortleiter Marcus Bittner eben diese in der Pflicht, gegenüber anderen Unternehmen ein Vorbild zu sein. Seiner Meinung nach erwartet das Thema Nachhaltigkeit künftig eine Bedeutungsveränderung.

Heiko Rosenthal, Bürgermeister und Beigeordneter für Umwelt, Ordnung, Sport

Stadt Leipzig

Der Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport sieht das Thema Nachhaltigkeit fest in der Arbeit der Stadt Leipzig verankert. Gerade im Hinblick auf die steigende Einwohnerzahl sei es ein besonderes Anliegen, nachhaltiges Wachstum auf allen Ebenen zu ermöglichen.

Michael Willenberg, Leiter Marketing

Gromke Hörzentrum

Nachhaltigkeit lässt sich laut Marketing-Leiter Michael Willenberg vor allem in den hochwertigen und langlebigen Produkten des Gromke Hörzentrums wiederfinden. An andere produzierende Unternehmen hat er einen ganz ähnlichen Appell.

Michael Arzt, Künstlerischer Direktor

HALLE 14

Laut dem Künstlerischen Direktor Michael Arzt können die historischen Räumlichkeiten der HALLE 14 das Thema Nachhaltigkeit besonders gut veranschaulichen. Darüber hinaus setzt sich das gemeinnützige Kunstzentrum mit der „Kunst der Zukunft“ auseinander und macht dabei auch vor unkonventionellen Methoden nicht Halt.

Reinhard Wölpert, Geschäftsführer

Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH

Für die Metropolregion Mitteldeutschland bedeutet Nachhaltigkeit in erster Linie, den Wirtschaftsstandort langfristig attraktiv zu gestalten. Vor allem in Sachen Mobilität werden wir laut Geschäftsführer Reinhard Wölpert 2026 Veränderungen erfahren.