MICAS AG: Ökologisch-ökonomische Nachhaltigkeit

Das Unternehmen unter Leitung von Katja Hillenbrand steht für innovative, individuelle und hochqualitative Sensor-Elektronikprodukte „Made in Germany“ für die Gebäudetechnik, u. a. die Licht-, Sanitär- und Zutrittsanlagenbranche. Seit Gründung der MICAS AG im Mai 2000 hat sich das Unternehmen mit kontinuierlichem Wachstum zu einem international tätigen, mittelständischen Marktführer im Bereich kundenspezifischer Sensorlösungen entwickelt.

Bei der Produktentwicklung achtet die MICAS AG auf Energieeffizienz, Nutzenkomfort und Sicherheit. So reagieren bspw. die hochempfindlichen Lichtsensoren, auf deren Fertigung sich die MICAS AG spezialisiert hat, auf jede noch so kleine Bewegung. Ein Fingerschnippen genügt, um Licht ins Dunkel von Außenanlagen, Wohngebäuden und Eingangsbereichen zu bringen.

Die Lieferanten werden in einem umfangreichen Auswahlprozess geprüft: Woher kommen die Teile? Wie wird produziert? Haben sie eine ähnliche Firmenphilosophie wie die MICAS AG? Benötigte Ressourcen und Produkte für den weiteren Herstellungsprozess werden zunächst aus der Region bezogen. Ist dies einmal nicht möglich, erfolgt die Auswahl deutschlandweit und erst, wenn dies ebenfalls nicht möglich ist, wird die Suche europa- bzw. weltweit ausgedehnt. Dadurch werden hohe Transportkosten vermieden und Umweltschäden reduziert.

Die Koordination des Energie- und Umweltmanagements, mit Maßnahmen wie einer Luftwärme-Pumpe, erfolgt zentral durch einen Verantwortlichen.

Vorteile: Geringere Herstellungs-, Energie- und Transportkosten, Vermeidung von Umweltschäden, nachhaltige Produktion.

Beginn des Projektes / der Maßnahme: Mit der Gründung der MICAS AG.

MICAS AG: Ökologisch-ökonomische Nachhaltigkeit

MICAS AG | Turleyring 18-22, 09376 Oelsnitz / Erzgebirge | http://www.micas.de

Bereich

  • Ökonomie

Unternehmensgröße

  • 50 bis 99 Mitarbeiter

Branche

  • Baugewerbe
  • Dienstleistungen