Lose Dresden: Verpackungslos einkaufen

Laut WWF werden in Deutschland jährlich ca. 18 Mio. Tonnen Lebensmittel verschwendet, was circa einem Drittel der konsumierten Nahrungsmittel in der Bundesrepublik (54,4 Mio. Tonnen) entspricht.

Parallel dazu wächst der Plastik-Teppich auf den Meeren dieser Erde, die Plastik-Teile zersetzen sich und gelangen in die Nahrungsketten, wo sie sich anreichern und eine ernsthafte Bedrohung für Mensch und Tier darstellen.

Berit Heller aus Dresden leistet mit ihrem Laden „Lose“ einen Beitrag, um diesen beiden Problemen entgegen zu wirken: Sie hat den bundesweit vierten, in Ostdeutschland ersten, Laden eröffnet in dem verpackungslos eingekauft werden kann – d.h. die Kunden nehmen sich die Behältnisse, in welche sie ihre Einkäufe transportieren wollen, entweder von zu Hause mit oder kaufen bzw. mieten diese bei ihr im Laden.

Zu dieser Idee wurde Berit Heller zum einen durch das Berlinerische Pendant „Original Unverpackt“ inspiriert, nicht zuletzt aber auch durch ihr Interesse an einem möglichst nachhaltigen Konsum. Diesem Anspruch wir sie in jederlei Hinsicht gerecht: Technische Geräte wurden gebraucht erworben, die Einrichtung selbst gebaut und der Anspruch, dass alle Waren regional und biologisch sein sollen, wird gelebt.

Dass dieser Ansatz bei den Dresdnern ankommt, zeigt sich an der überwältigenden Resonanz, welche sich in einem sehr erfolgreichen Crowdfunding (das Ziel wurde um mehr als 5000 € übertroffen), aber auch in mehr als 4000 Facebook-Likes manifestiert. Damit erreicht Frau Heller beide Zielgruppen: Zum einen diejenigen, die bereits umwelt- und gesundheitsbewusst leben und zum anderen diejenigen, die eine bewusste Lebensweise anstreben. Nicht zuletzt realisiert sie durch das Erreichen der letztgenannten Zielgruppe ihr Ziel, etwas in der Gesellschaft zu bewegen – ihr Anspruch ist es, den Menschen zu vermitteln, dass jeder etwas tun kann: „Es sind die kleinen Dinge, die die Welt verändern können.“

Durch einen Einkauf bei Lose kann neben der Reduzierung von Verpackungsmaterialien auch dazu beigetragen werden, dass weniger Lebensmittel verschwendet werden: Richtet sich der Konsument in konventionellen Supermärkten nach den standardisierten Verpackungsgrößen, wobei er gezwungen wird, den Verfall eines Teils in Kauf zu nehmen, so kann er bei „Lose Dresden“ exakt nach seinen Bedürfnissen einkaufen. Berit Heller stellt darüber hinaus fest, dass ihre Kunden durch den bewussten Einkauf die Lebensmittel wieder als Mittel zum Leben wahrnehmen und ihnen entsprechend eine höhere Wertschätzung entgegen bringen.

Die Aktion „Wünsch dir was“, bei der die Kunden ihre Wünsche hinsichtlich der Erweiterung des Angebots äußern können, unterstreicht ebendies – es geht nicht darum, eine Nachfrage durch ein großes Angebot zu induzieren, sondern sich ganz nach den Bedürfnissen der Konsumenten zu richten.

Vorteile: Schonung der Ressourcen, Sensibilisierung für nachhaltigen Konsum, langfristige Kundenbindung durch Besetzen einer bestehenden Marktnische.

Beginn des Projektes / der Maßnahme: 2015

Lose Dresden: Verpackungslos einkaufen

Lose Dresden | Böhmische Straße 14, 01099 Dresden | http://www.lose-dresden.de

Bereich

  • Ökologie

Unternehmensgröße

  • bis 49 Mitarbeiter

Branche

  • Handel