HEWA Leder GmbH: Hochwertige Leder aus dem Erzgebirge

Die Hewa Leder GmbH ist einer der letzten Gerbereibetriebe für hochwertige Leder in Deutschland. Auf ca. 10.000 m² Produktionsfläche werden monatlich speziell für die Großkunden der Premium-Autobranche Rolls Royce und BMW bis zu 60.000 m² Fertigleder hergestellt. Das Unternehmen positioniert sich dabei durch die Spezialisierung und Nachhaltigkeit seiner individuellen Produkte, bei denen trotz maschineller Unterstützung in jedem Produktionsschritt noch Handarbeit gefordert ist.

Für die Lederproduktion bei HEWA Leder wird kein Rind geschlachtet, die verwendeten Häute sind allesamt ein Nebenprodukt der Lebensmittelindustrie und werden bei HEWA Leder weiterverarbeitet und veredelt. Von ausgesuchten Händlern kauft das Unternehmen dabei nur hochwertige Häute. Die Rinderhäute kommen aus der Region Süddeutschland, da dort die für die Lederherstellung, optimalen Rassen wie Simmentaler leben. Des Weiteren wird die Qualität der Häute, auf die HEWA Leder so sehr achtet, durch die Haltung und Schlachtung bestimmt. Anhand eines Lederstücks kann erkannt werden, wie es dem Tier ging - und nur ein gut behandeltes Rind bringt auch eine gute Haut.

Mit Hilfe von Forschung und Innovation arbeitet das Unternehmen ständig an der Weiterentwicklung der eigenen Produkte. Mit dem Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen (FILK) in Freiberg, dessen Nähe auch ein Grund für die Investition in den Standort Brand-Erbisdorf darstellte, wird eine sehr enge Zusammenarbeit gepflegt. Die dortige Forschung wird im Unternehmen auf das eigene Handeln angewendet und die Rezeptur für das eigene Produkt so ständig verfeinert und angepasst.

Ein gutes Beispiel hierfür ist das eigens entwickelte Verfahren der Fasspigmentierung, auf das HEWA Leder beim Färben des Leders setzt, um das Leder möglichst natürlich zu halten. Eine weitere Innovation im Produktionsverfahren ist die Olivengerbung, ein alternatives Gerbverfahren mit Olivenblättern das HEWA Leder für BMW industrialisiert hat. Dabei wird nicht nur der bei der herkömmlichen Gerbung übliche Einsatz von Chromsalz vermieden. Die dazu genutzten Olivenblätter sind gleichzeitig, wie die Rinderhäute auch, ein Nebenprodukt der Lebensmittelindustrie und stellen als Abfall eigentlich ein Umweltproblem dar, welches durch das Olivengerbverfahren minimiert wird.

Wichtig im Unternehmen HEWA Leder ist zudem eine gewisse Ethik im eigenen Handeln. Diese spiegelt sich im allgemeinen Miteinander, aber auch im vertrauensvollen Umgang mit Kunden und Lieferanten wieder. Dass diese Prinzipien sehr wertgeschätzt werden, zeigt nicht zuletzt die niedrige Mitarbeiterfluktuation. So finden sich bei HEWA Leder heute noch Beschäftigte, die dem Unternehmen seit der Gründung vor über 20 Jahren treu geblieben sind. Wie gut das allgemeine Zusammenleben im Unternehmen funktioniert, wird beispielsweise auch dadurch verdeutlicht, dass ein Thema wie die Frauenquote gar keine Rolle spielt, da sich eine Gleichberechtigung automatisch entwickelt hat und heute in den Führungspositionen die Frauen in der Mehrzahl sind.

In den nächsten Jahren plant das Unternehmen am Standort Brand-Erbisdorf weitere Investitionen, die nicht nur die Kapazität steigern und neue Arbeitsstellen schaffen sollen, sondern auch in den Bereichen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz wirken.

Vorteile: HEWA Leder in Brand-Erbisdorf ist mit seiner nachhaltigen und verantwortungsvollen Unternehmensstrategie ein fester Anker in der Wirtschaftsregion Erzgebirge.

Beginn des Projektes / der Maßnahme: 1994

HEWA Leder GmbH: Hochwertige Leder aus dem Erzgebirge

HEWA Leder GmbH Brand-Erbisdorf | An der Zugspitze 42, 09618 Brand-Erbisdorf | http://www.hewa-leder.com

Bereich

  • Ökonomie

Unternehmensgröße

  • 100 bis 199 Mitarbeiter

Branche

  • Verarbeitendes Gewerbe