ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH: Der Weg vom schmutzigen Stahlriesen zum modernen Unternehmen mit regionaler Verantwortung

Am Industriestandort Riesa spielt die ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH eine wichtige Rolle: Schon lange hat das Stahlkochen in der Elbestadt Tradition.

Feralpi Stahl schafft dabei einen guten Kompromiss zwischen seinen Unternehmen und den Bewohnern der Stadt. Als großer Arbeitgeber der Region engagiert sich der Stahlriese um Emissionen wie Staub und Lärm so gering wie möglich zu halten. In freiwilligen Umweltprogrammen erarbeitet Feralpi nachhaltige Umweltschutzmaßnahmen wie die Abwärmenutzung bei der Stahlproduktion.

Darüber hinaus richtet sich das Handeln an einem Ethikkodex aus, der Leitsätze wie Ehrlichkeit und Wahrheitstreue, genauso wie Umwelt- und Gesundheitsschutz für alle MitarbeiterInnen vereint. Es ist ein fortwährendes Bestreben mit Behörden, Partnern und der gesamten Öffentlichkeit transparent zu kommunizieren. So gibt es ein Bürgertelefon, einen regelmäßigen Stammtisch mit Vertretern der Stadt sowie das Feralpi Echo − ein Informationsmedium für Anwohner.

Im systematischen Umweltschutz und ökologischen Engagement gilt Feralpi Stahl, nicht nur aufgrund seiner EMAS-Zertifizierung, als Vorreiter in Europa.

Vorteile: Feralpi hat sich vom ehemals schmutzigen Stahlhersteller zu einem modernen Unternehmen entwickelt. Durch seine besondere Umweltpolitik differenziert sich Feralpi von anderen Wettbewerbern und wird in der Region und darüber hinaus positiv wahrgenommen.

Beginn des Projektes / der Maßnahme: Seit 2008 wird ein Kommunikationskonzept, das Feralpi als umweltbewussten Stahlproduzent positioniert, konsequent umgesetzt und stetig weiterentwickelt.

ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH: Der Weg vom schmutzigen Stahlriesen zum modernen Unternehmen mit regionaler Verantwortung

ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH | Gröbaer Straße 1, 01591 Riesa | http://www.feralpi.de

Bereich

  • Ökologie

Unternehmensgröße

  • ab 500 Mitarbeiter

Branche

  • Verarbeitendes Gewerbe