Congress Center Leipzig: Vom Außengelände über Verkehr und Logistik bis hin zu Abfallentsorgung und Ressourcenmanagement

Nachhaltiges Wirtschaften bedeutet heute nicht nur die Umwelt zu schützen, sondern auch verantwortlich in allen Tätigkeitsbereichen eines Unternehmens zu handeln. Unter dem Leitmotiv „Wachsen in Balance“ bekennt sich die Leipziger Messe GmbH zu diesem Prinzip der unternehmerischen Verantwortung. Als erste deutsche Messegesellschaft wurde die Leipziger Messe 2009 mit dem renommierten Green-Globe-Siegel für nachhaltiges Handeln zertifiziert. 2013 erhält die Unternehmensgruppe die Zertifizierung bereits zum dritten Mal in Folge. Durch ihr Nachhaltigkeitsmanagement bindet die Leipziger Messe GmbH die Interessen ihrer Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner aktiv in unternehmerische Entscheidungen ein.

Im Sommer 2012 war das Congress Center Leipzig Mitunterzeichner des Nachhaltigkeitskodex der Veranstaltungswirtschaft mit dem Titel „fairpflichtet“, einer Initiative des German Convention Bureau GCB und des Europäischen Verbandes der Veranstaltungs-Centren EVVC.

Ökologisch engagiert sich das Congress Center Leipzig in verschiedenen Bereichen: So ist das Congress Center Leipzig 2013 für die Initiative „ICCA Green Traffic Project" der Marketing Kooperation „Feel the Spirit" mit dem Meeting Experts Green Award in der Kategorie „Nachhaltige Veranstaltung“ ausgezeichnet worden. Das innovative, während des ICCA-Kongresses 2011 entstandene, Verkehrskonzept unterstützt einen CO2-sparenden Transfer.

Außengelände

  • Die für die Bewirtschaftung der Innen- und Außenflächen des Messegeländes benötigten Chemikalien sind speziell durch die Landesbehörde genehmigte, biologisch abbaubare Substanzen, wie zum Beispiel das eingesetzte toxikologisch unbedenkliche Geschirrspülmittel.
  • Die Dachbegrünung verlängert als mechanischer Schutz vor extremen Temperaturen, UV-Strahlung und sonstigen Witterungseinflüssen die Lebensdauer der Dachabdichtung und bietet Lebensraum für selten gewordene Tierarten wie die Libellenarten „Grüne Flussjungfer“ und „Hufeisen Azurjungfer“ oder sogar bedrohte Tiere wie den „Hellen Wiesenknopf”, eine Schmetterlingsart.
  • Ökologische Maßnahmen halfen genauso bei der Bewältigung des Taubenkotproblems. Die Angelegenheit wurde mit Hilfe von „Mutter Natur“ gelöst – durch Ansiedeln von Turmfalken auf dem Messeturm.

Verkehr und Logistik

  • Direktanbindung an das öffentliche Nahverkehrsnetz der Leipziger Verkehrsbetriebe und an das Netz der Deutschen Bahn mit eigenem Messebahnhof und Zustiegsmöglichkeiten zum Flughafen Leipzig/Halle.
  • Bei Großveranstaltungen ermöglichen spezielle Ampelschaltungen das schnellstmögliche Erreichen des Messegeländes.
  • Für Besitzer eines Elektroautos finden sich zwei E-Ladesäulen auf dem Messegelände.

Abfallentsorgung

  • Vierkammerbehälter in den Hallen und Ausstellungsarealen,
  • finanzielle Anreize für Aussteller zur vollständigen Müllentsorgung,
  • Prüfen der ordnungsgemäßen Mülltrennung durch die Aussteller durch Mitarbeiter des Reinigungsdienstleisters.

Ressourcenmanagement

  • Recyclingpapier für Kopierer und Drucker,
  • Verzicht auf unnötige Ausdrucke wie zum Beispiel von E-Mail-Korrespondenzen,
  • Digitalisierung häufig genutzter Formulare.

Vorteile: Die umfangreichen ökologischen Maßnahmen gewährleisten nicht nur einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt, sondern kommen auch dem zunehmenden Kundenwunsch nach nachhaltigem Wirtschaften nach. Sie besitzen Vorbildcharakter.

Beginn des Projektes / der Maßnahme: Mit der ersten Green Globe Standard Auditierung 2009 (Neuzertifizierung alle 2 Jahre).

Congress Center Leipzig: Vom Außengelände über Verkehr und Logistik bis hin zu Abfallentsorgung und Ressourcenmanagement

Leipziger Messe GmbH | Messe-Allee 1, 04356 Leipzig | http://www.ccl-leipzig.de

Bereich

  • Ökologie

Unternehmensgröße

  • 200 bis 499 Mitarbeiter

Branche

  • Gastgewerbe
  • Kunst, Unterhaltung und Erholung