BioMare: Gelebte ökologische Verantwortung

BioMare strebt eine tatsächliche CO2-Neutralität an, d.h. die eingesetzten Energien sollen CO2-neutral sein, anstelle der sonst üblichen Kompensationskäufe. Dies geschieht durch die Wahl des Strom- und Gasanbieters, vor allem aber durch Investitionen in Energiespar- und Rückgewinnungsmaßnahmen.

Eine der zu lösenden Herausforderungen besteht in der Kältetechnik, denn die derzeit üblichen Kältemittel sind extrem klimaschädlich: Die Adsorptionstechnologie ist noch nicht für Kälteanlagen im Temperaturbereich unter 10 Grad Celsius entwickelt und das in Skandinavien zum Standard gewordene alternative Kältemittel COwird von der Politik in Deutschland nicht forciert. Damit gibt es in Deutschland derzeit noch kein nachhaltiges Kältemittel für den Einzelhandel − abgesehen von extrem teuren Pilotanlagen.

Bei BioMare wird auf die ausschließliche Verwendung umweltfreundlicher Materialien im Alltag geachtet. Dabei bereiten vor allem Kleinstmaterialien wie mit giftigen Zusätzen beschichtete Thermopapiere der Kassenrollen, Stifte und Preisetiketten, die einen reizenden Kleber auf der Rückseite haben, Probleme. Diese seien, dem Geschäftsführer Herrn Reupert zufolge, für ein kleines Unternehmen nur schwer zu lösen. Recyclingpapier, ökologische Materialien im Ladenbau (Regalsystem ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen einschließlich der Oberflächenbehandlung) und Firmentransporte mit dem Teilauto sind selbstverständlich.

Darüber hinaus werden Lebensmittel, die nah am Mindesthaltbarkeitsdatum sind oder Obst und Gemüse, welches aus ästhetischen Gründen keine Käufer mehr findet, in der Biomare eigenen Küche genutzt und weiterverarbeitet. Da der Geschäftsführer zusätzlich noch eine Landwirtschaft betreibt, werden die erheblichen Mengen an Grünabfällen aus Küche und Gemüseverkauf an die eigenen Rinder verfüttert.

Ganz entscheidend ist für Biomare die Auswahl der gehandelten Waren und Lieferanten nach Kriterien der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit.

Vorteile: Neben einer effizienteren Nutzung von Ressourcen sowie Energieeinsparung und damit Kostensenkung im Energiebereich ist der (wirtschaftliche) Hauptnutzen des Nachhaltigkeitskonzeptes die Glaubwürdigkeit gegenüber den Kunden. Das umfangreiche Engagement für Nachhaltigkeit schafft einerseits ein einmaliges äußeres Gestaltungsprofil, ist andererseits das Hauptargument, um ein hohes Preisniveau durchzusetzen. Dazu muss man jedoch bereit sein, sich vielen individuellen kritischen Fragen aus der Kundschaft zu stellen.

Beginn des Projektes / der Maßnahme: Der Ansatz, über Nachhaltigkeit nicht nur zu reden, sondern diese umzusetzen und seinen eigenen Teil der Verantwortung zu tragen war der entscheidende Impuls für die Berufswahl des Unternehmers.

BioMare: Gelebte ökologische Verantwortung

BioMare (Malte Reupert e. K.) | Simildenstraße 20, 04277 Leipzig | http://www.bio-mare.com

Bereich

  • Ökologie

Unternehmensgröße

  • bis 49 Mitarbeiter

Branche

  • Handel